IBA Kooperationsnetzwerk für Integrierte BioAnalytik                        
3D 329 small 2 

Assoziierte Partner (FuE)

 

Assoziierte Partner FUE Bild 1

Bei Beantragung des Kooperationsnetzwerkes IBA bzw. zu Beginn seiner aktiven Tätigkeit waren bereits neun assoziierte Partner in die Netzwerktätigkeit involviert (s. unten). Mit der erfolgreichen Gewinnung weiterer regulärer Partner (KMU) für die Tätigkeit im Kooperationsnetzwerk IBA wurden auch zusätzliche assoziierte Partner für die Netzwerktätigkeit gewonnen, die in der folgenden Aufstellung mit einem * gekennzeichnet sind.
Das Kooperationsnetzwerk IBA versteht sich als sehr offenes Konstrukt und ermuntert ausdrücklich interessierte FuE-Einrichtungen mit adäquater Expertise, sich um eine Aufnahme in unser Kooperationsnetzwerk zu bemühen.

Im Kooperationsnetzwerk IBA (Stand; 01.April 2016) beteiligte assoziierte Partner:

01 - Brandenburgischen Technische Universität Cottbus, Zentrum für Analytik der (PD Dr. rer. nat. habil. Thomas Fischer)

Name der Einrichtung Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (btu), Zentrum für Analytik1
Anschrift Konrad-Wachsmann-Allee 1, 03048 Cottbus
Telefon 0355 692840
Fax 0355 694181
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.tu-cottbus.de/zal
Vertreten durch:          PD Dr. rer. nat. habil. Thomas Fischer & Dr. Helmut Geppert
Profil:

Das Zentrale Analytische Labor (ZAL) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik der Brandenburgischen echnischen Universität (btu) erbringt Dienstleistungen für Forschungsvorhaben der Fakultät sowie auch für externe Auftraggeber.

Mit Hilfe moderner analytischer Verfahren werden Proben der Umweltmedien Wasser, Boden und Luft, Abfall- und Baustoffproben sowie Proben aus technologischen Prozessen auf ihre Struktur und ihre Inhaltsstoffe hin untersucht.


Das Leistungsspektrum des ZAL wird primär durch folgende drei Arbeitsgruppen repräsentiert:   

  1. Organische Analytik,   
  2. Anorganische Analytik,   
  3. Elektronenmikroskopie und Elementaranalytik.
   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

02 - Fraunhofer Institut für Zelltherapie u. Immunologie (IZI-BB, Potsdam/Golm) (Prof. Dr. Frank Bier))

Name der Einrichtung Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse1 (IZI-BB1)
Anschrift Am Mühlenberg 13, 14476 Potsdam
Telefon 0331 58187200
Fax 0331 58187299
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.izi-bb.fraunhofer.de
Vertreten durch:         
Prof. Dr. Frank Bier
Profil:

1998 folgte die Gründung der Arbeitsgruppe Molekulare Bioanalytik in Potsdam-Rehbrücke als einer neuen Außenstelle des Fraunhofer IBMT in Brandenburg.

2004/2006 wurde ein Teilinstitut des IBMT als Neubau in Golm bei Potsdam errichtet.

Um die regional an den Standorten Leipzig, Halle und Golm vorhandenen Fraunhofer-Kompetenzen in Bereich Life Sciences synergetisch zu konzentrieren, beschloss der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, die überaus erfolgreichen Forschungsaktivitäten in Golm zum 01. Juli 2014 in das Fraunhofer IZI mit Hauptsitz in Leipzig zu integrieren.

Für das Netzwerk relevante Schwerpunkte der Tätigkeit sind u.a.

  • molekulare Bioanalytik,
  • Bioelektronik,
  • Nanobiotechnologie,
  • Nanomedizin. 
   

1   Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2   Partner trat dem Netzwerk erst später bei


03 - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Prof. Dr. Thomas Netzel)

Name der Einrichtung Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg1 (HAW1)
Anschrift Berliner Tor 5, 20099 Hamburg
Telefon 040 428759004
Fax 040 428759009
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.haw-hamburg.de
Vertreten durch:        
Prof. Dr.-Ing. Thomas Netzel (Vizepräsident Forschung und Transfer)
Profil:

Die HAW Hamburg deckt mit ihren Forschungsschwerpunkten, insbesondere mit ihrem Kompetenzzentrum Gesundheit (CCG), das Zukunftsthema Gesundes Leben innerhalb der Hightech-Strategie der Bundesregierung ab. In diesem Bereich wurde in den letzten Jahren ein großes Know How aufgebaut. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in anwendbare Produkte und Dienstleistungen.

Im CCG engagieren sich ehr als Professorinnen und Professoren sowie zahlreiche wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den gesundheitsbezogenen Natur- und Sozialwissenschaften. Das CCG will dazu beitragen, den Zugang zu relevanten gesundheitsbezogenen Dienstleistungen und Gütern zu verbessern. Dafür werden ganzheitliche settingbezogene Ansätze entwickelt und verfolgt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in anwendbare Produkte und Dienstleistungen.

Im Netzwerk IBA widmet sich die HAW mit den KMU der Entwicklung neuer Produkte für den Bereich Life Science, indem sie den KMU u.a. erforderliche komplementäre Expertise bei der Produktentwicklung (Geräte, Gerätesysteme etc.) flankierend zur Verfügung stellt.

   

1   Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2   Partner trat dem Netzwerk erst später bei


04 - Hochschule Neubrandenburg (Prof. Dr. Leif-Alexander Garbe)

Name der Einrichtung Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Agrarwirtschaft und Lebensmittelwissenschaften1 (HSN1)
Anschrift Brodaerstraße 2, Haus 1, Raum 414, 17033 Neubrandenburg
Telefon 0395 56932505
Fax 0395 56932999
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.hs-nb.de
Vertreten durch:         
Prof. Dr. Leif-Alexander Garbe (Angewandte Chemie, Chemie biogener Rohstoffe und Produkte)
Profil:

Der von Prof. Dr. L.-A. Garbe geleitete Bereich für Angewandte Chemie an der Hochschule Neubrandenburg arbeitet seit langem erfolgreich in verschiedenen für das Netzwerk IBA relevanten Gebieten.

Hervorzuheben sind für die Einbringung in das Netzwerk IBA insbesondere folgende zwei Gebiete von Prof. Dr. L.-A. Garbe vertretenen Gebiete, die bereits ihren Niederschlag in der Beantrgung entsprechender Kooperationsprojekte fanden:

   • Metabolituntersuchungen in Lebensmittel- und Fermentationsproben,
   • Prozessierung von Lebensmitteln aller Art und sensorische sowie analytische Untersuchungen.

 

Prof. Dr.L.-A. Garbe vertritt im Netzwerk IBA als wissenschaftlicher Leiter der ZELT gGmbH gleichermaßen diese Einrichtung, an der die die Hochschule Neubrandenburg als Partner beteiligt ist.

   

1   Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2   Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

05 - Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg (PPM) e.V. (Dr.-Ing. Frank Pudel)

Name der Einrichtung Pilot Pflanzenöl Magdeburg (PPM2) e.V.2
Anschrift Berliner Chaussee 66, 39144 Magdeburg
Registereintrag: Amtsgericht Stendal VR 11090
Telefon 0391 8189162
Fax 0391 8189180
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.ppm-magdeburg.de
Vertreten durch:          Dr.-Ing. Frank Pudel
Profil:

PPM ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der privaten Wirtschaft in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereines.

Mitglieder des PPM e.V. sind Firmen und Personen aus der Pflanzenzüchtung, der Pflanzenöl herstellenden und verarbeitenden Industrie, der Biokraftstoffindustrie sowie des Apparate- und Anlagenbaus für diese Branche.

PPM betreibt am Standort Magdeburg eine in Deutschland einzigartige Versuchsanlage zur Gewinnung und Verarbeitung von Pflanzenölen und Pflanzenproteinen im kleintechnischen Pilotmaßstab.

PPM besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet nachwachsender Rohstoffe. Die erfolgreiche Tätigkeit der Forschungseinrichtung widerspiegelt sich bisher in mehr als 90 erfolgreich bearbeiteten Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

PPM besitzt besondere Kompetenz bzw. Expertise in fogenden Gebieten

  • Fett- und Ölgewinnung sowie Raffination aus nachwachsenden Rohstoffen,
  • Fettmodifizierung,
  • Proteine: Gewinnung, Reinigung, Fraktionierung, Modifizierung,
  • Naturfaserverbundwerkstoffe und Kunststoffadditive,
  • Biokraftstoffe.
   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

06 - Technische Hochschule Mittelhessen (Prof. Dr. Harald Lange)

Name der Einrichtung Technische Hochschule Mittelhessen, Campus Gießen, FB Life Science Engineering, IBVA1 (THM-IBVA1)
Anschrift Wiesenstraße 14, 35390 Gießen
Telefon 0641 3092686
Fax 0641 3092626
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage  
Vertreten durch:         

Prof. Dr. Jürgen Hemberger (Managing Director, Institut für Biochemische Verfahren & Analysen (IBVA))
Prof. Dr. Harald Lange (Institut für Biochemische Verfahren & Analysen (IBVA))

Profil:

Der Fachbereich Life Science Engineering (LSE) der THM bildet Ingenieure mit anwendungsnaher Qualifikation speziell für Bereiche des Gesundheitswesens, der Biotechnologie/Biopharmazeutischen Technologie, Umwelttechnik oder Krankenhaustechnik aus. Zum LSE gehören die Institute für Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie (IBPT), für Medizinische Physik und Strahlenschutz (IMPS) und das ins Netzwerk IBA integrierte Institut für Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA).

Das IBVA entstand aus einer gemeinsamen Initiative der Fachbereiche Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik sowie Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie und es bündelt die Lehre und Forschung auf den Gebieten Biochemie und Bioanalytik, Biophysikalische Chemie, Analytische Chemie und Radiochemie. Fachliche Schwerpunkte bilden im IBVA die Modifizierung und Optimierung von Proteinen sowie deren biophysikalische und chemische Analytik und die molekularen Diagnostik (unter Einsatz von Magnet-Nanopartikeln) und die Optimierung der therapeutischen Plasmapherese.

   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

07 - Technische Hochschule Wildau (Prof. Dr. Andreas Foitzik)

Name der Einrichtung Technische Hochschule Wildau (FH), AG Mikrosystetechnik & Systemintegration1
Anschrift Hochschulring 1, 15745 Wildau
Telefon  03375 508407 (-178)
Fax  03375 508238
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.th-wildau.de/mst
Vertreten durch:          Prof. Dr. Andreas Foitzik
Profil:

Die von Prof. Dr. Andreas Foitzik geleitete Arbeitsgruppe Mikrosystemtechnik & Systemintegration des Instituts für Angewandte Biowissenschaften an der Technischen Hochschule Wildau arbeitet seit langem auf folgenden für das Netzwerk IBA relevanten Gebieten, die ein wertvolles Bindeglied für die Überführung bei den regulären Partnern des Netzwerkes (KMU) entwickelter neuer Assays und Geräte/Gerätesysteme sind, wie z.B. der

  • Mikrotronik (u.a. Mikrotechnik, Kunststoff- und Automatisierungstechnik),
  • Bioanalytik,
  • Bioprozesstechnik.
   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei


08 - Universität Potsdam, Institut für Biochemie und Biologie (Prof. Dr. Ulla Wollenberger)

Name der Einrichtung Universität Potsdam, Institut für Biochemie und Biologie (IBB), Molekulare Enzymologie1
Anschrift Karl-Liebknecht-Straße 24-25, Haus 25, 14476 Potsdam-Golm
Telefon 0331 9775122
Fax 0331 9775128
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.uni-potsdam.de/ibb
Vertreten durch:         
Prof. Dr. Ulla Wollenberger
Profil:

Das Institut für Biochemie und Biologie (IBB) ist das größte Institut der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Seine Forschungsaktivitäten fokussieren auf Fragestellungen aus der Molekularbiologie, der Pflanzen- und der Systembiologie, dem Bereich Ökologie und Evolution, der Proteinforschung und der molekularen Physiologie.

Das IBB ist gut integrierter Bestandteil Potsdamer Wissenschaftslandschaft; sehr gut vernetzt ist es mit dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (Außenstelle Potsdam/Golm; kurz IZI-BB, früher IBMT), das ebenfalls assoziierter Partner im NW IBA ist (s.a. dessen Beschreibung als assoziierter Partner).

Die von Prof. Dr. Ulla Wollenberger geleitete Gruppe entwickelt bioanalytische Systeme (Stichworte sind u.a. Biosensoren, Bioelektrochemie, Bioelektronik). Adressierte Bereiche/Aspekte sind u.a.

  • Proteinelektrochemie, Elektronentransfer,
  • Bestimmung elektrochemischer Parameter,
  • Interaktionsstudien mit Redoxpartnern,
  • Grenzflächendesign für die Assemblierung von Biomolekülen,
  • Elektronentransferketten,
  • Spektroelektrochemie,
  • bioelektrokatalytische Signalverstärkung.
Partner FUE Uni Potsdam Gruppe  

1   Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2   Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

09 - Universität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaften (Prof. Dr. Florian J. Schweigert, Prof. Dr. Harshadrai Rawel)

Name der Einrichtung Univerität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaften1 (EWI1)
Anschrift Arthur-Scheunert-Allee 114-116, 14558 Nuthetal (Potsdam)
Telefon

Prof. Dr. Florian J. Schweigert: 033200 885527 (Sekretariat (Ina Dießel): 033200 885528)

Prof. Dr. Harshadrai Rawel: 033200 885525

Fax Prof. Dr. F. J. Schweigert: 033200 885573; Prof. Dr. Harshadrai Rawel: 033200 ????
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!); Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.uni-potsdam.de/u/ewi/
Vertreten durch:          Prof. Dr. Florian J. Schweigert, Prof. Dr. Harshadrai Rawel
Profil: Der von Prof. Dr. Florian J. Schweigert geleitete Lehrstuhl für Physiologie und Pathophysiologie forscht an Fragen der Modulation von ernährungsrelevanten Biomarkern im Zusammenhang mit physiologischen und pathophysiologischen Vorgängen. Dies betrifft u.a. die Nierenfunktion sowie den Einfluss von Entzündungen, das Krebsgeschehen und neurologischen Krankheitsbilder bei Mensch und Tier. Einen weiteren interessanten Schwerpunkt besteht am Lehrstuhl mit der Aufgabe, Zielmoleküle in der Nahrung und im Organismus für nutritive und nicht-nutritive Nahrungsbestandteile zu identifizieren, das Gebiet Nutriproteomics.
   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei


10 - Universität Potsdam, Institut für Chemie, Physikalische Chemie (Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben & Dr. Carsten Hille)

Name der Einrichtung Universität Potsdam, Institut für Chemie, Physikalische Chemie1 (UPPC1)
Anschrift Karl-Liebknecht-Straße 24-25, Haus 29, 14476 Potsdam
Telefon 0331 9775255
Fax 0331 9775058
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.uni-potsdam.de/alscombi
Vertreten durch:         
Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben & Dr. Carsten Hille
Profil: Moderne Laserspektroskopie und optische Sensorik für Labor, Analytik, Diagnostik und Prozesskontrolle sind die Kernkompetenzen der AG Physikalische Chemie an der Universität Potsdam (UPPC). Die AG verfügt über eine exzellente lasersensorische Ausstattung für Messungen mit hoher zeitlicher, räumlicher, und spektraler Auflösung, Bildgebung und Einzelmoleküldetektion. Besonderes Augenmerk liegt auf der Verknüpfung von Grundlagen- und Anwendungsforschung; FuE-Vorhaben werden mit regionalen, nationalen und internationalen Forschungs- und Industriepartnern durchgeführt. Besonderes Augenmerk gilt der Verknüpfung von Grundlagenforschung (z.B. Untersuchung von photophysikalischen Primärprozessen) und Anwendungsforschung (z.B. optische Prozess- und Qualitätssensorik, OPQS).
Unter http://www.chem.uni-potsdam.de/groups/pc/pdf/Kurzprofil_UPPC.pdf ist ein aktuelles Kurzprofil (Stand November 2015) des UPPC zu finden.
Partner FUE Uni Potsdam Haus  

1   Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2   Partner trat dem Netzwerk erst später bei

 

11, Zentrum zur Förderung eingebetteter Systeme (ZeSys) e.V. (Dr. Michael Fenske)

Name der Einrichtung Zentrum zur Förderung eingebetteter Systeme (ZeSys) e.V.2 (Berlin)
Anschrift Rudower Chaussee 29, 12489 Berlin
Registereintrag: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg .... B
Telefon 030 63923319
Fax 030 63923320
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webpage www.zesys.de
Vertreten durch:          Dr. Michael Fenske
Profil:

Der ZeSys e.V. ist Träger des Netzwerkmanagements und assoziierter Partner im Netzwerk.

ZeSys wurde 2010 aus der Innovationsallianz „Software Plattform Embedded Systems (SPES) 2020“ (einem recht großen BMBF-Projekt zur Entwicklung einer Methodik zur vollständig modellbasierten Entwicklung eingebetteter Systeme) gegründet.

ZeSys führt gewissermaßen als „Spin-off“ von SPES 2020 Erkenntnisse und Erfahrungen aus diesem BMBF-Projekt weiter und implementiert sie gemeinsam mit der Industrie und anderen FuE-Institutionen in neue Produkte zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der exportorientierten deutschen Wirtschaft.

Vereinszweck des ZeSys e.V. ist die Förderung wissenschaftlich-technischer Forschung und Entwicklungen im Bereich eingebetteter Systeme.

Arbeitsschwerpunkte des ZeSys e.V. sind die Durchführung und Vergabe wissenschaftlicher FuE-Vorhaben und -Aufträge mit bzw. an FuE-Partner(n) und an Industriepartner (insbesondere KMUs).

Durch seine Mitglieder (diese repräsentieren u.a. FuE-Einrichtungen wie die Fraunhofer Institute FOKUS (Berlin) und IFF (Magdeburg), eingetragene gemeinnützige Vereine wie die GMBU (Halle/Saale) und die GfAI (Berlin) und viele KMU) und seine Mitarbeiter besitzt der ZeSys e.V. technologische Kompetenzen und Erfahrungen in wichtigen Bereichen wie dem Projektmanagement, der Begleitung von Innovationsprozessen und im Marketing.

Der ZeSys e.V. verfügt - ca. ein Drittel seiner Mitglieder kommt unmittelbar aus dem Bereich Life Science und der Medizintechnik - aber auch besonders im Netzwerk-relevanten Bereich Life Science über Expertise und Know-how.

   

1 Partner war seit Start des Netzwerkes im Netzwerk
2 Partner trat dem Netzwerk erst später bei

ZIM 2
 

Träger des Netzwerks:

ZesysLogo

Zentrum zur Förderung eingebetteter Systeme (ZeSys e.V.)
Dr. G. Smettan & H. Breter
Rudower Chaussee 29
12489 Berlin - Adlershof